05. März 2013 | Feuilleton | Keine Kommentare

Einkaufen bei Ditech? Nein, Danke!

Letztes Jahr habe ich mir einen neuen Computer angeschafft. Ich wollte das Modernste, Schnellste und Beste Produkt am Markt. Das bedeutet natürlich, ich musste mir was zusammen bauen lassen. Mein erster Gedanke war Ditech, weil ich von ihnen ein tolles Angebot bekommen habe.

Auszug aus diesem Angebot:

- Sonderkonditionen für Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter
- Vorteile bei Lieferungen (z.B: Gratis Zustellung per DPD binnen 24h (gilt für lagernde Artikel) oder Expresszustellung innerhalb von 3 Stunden im Raum Wien und Umgebung)
- Einkauf auf Rechnung
- Eine Rechnungsadresse, mehrere Lieferanschriften
- Leasing- und Kreditfinanzierung

Kling doch toll, oder nicht?

Frauen ärgern sichIch stellte mir eine Liste zusammen, was mein Computer alles können muss. Viel RAM, schnelle Grafikkarte, schneller Prozessor, sehr leise, usw. Diese Liste habe ich an Ditech gemailt mit der Bitte um ein Angebot.

Was ich bekommen habe war kein Angebot, sondern ein Anruf von einem Kundenberater. Dieser war mit meiner Wahl nicht einverstanden, wozu brauche ich bitte 16 GB RAM, das kann ich doch niemals ausnützen? Wozu ein Blu-Ray Brenner, sie hätten einen tollen DVD Brenner im Lager? (Den selben hatte ich schon in meinem 3 Jahre alten Computer drinnen). Eine so schnelle Grafikkarte ist auch nicht nötig, er würde mir 2 langsamere zusammen schalten, es käme auf das Gleiche. Und wozu 2 digitale Ausgänge von einer Grafikkarte, es genügt doch einer und wenn ich 2 Karten habe, habe ich sowieso 2 digitale Ausgänge.

Ausserdem hiess es, es gibt für mich keine Sonderkonditionen, weil ich dort noch nie eingekauft habe. Das stand natürlich nicht in dieser Werbemail und es stimmte auch gar nicht, als Privatperson habe ich dort sehr wohl eingekauft. Versand gibt es gar nicht, schon gar nicht gratis, Bezahlung nur per Nachnahme oder bei Abholung.

Nach langem Diskutieren und verteitigen meiner Auswahl, habe ich den Herren überzeugt, mir ein Angebot, so wie ich es wünsche, zu schicken. Bekommen habe ich ein Angebot mit genau dem, was er als richtig gefunden hat! Insgesamt habe ich !!! 9 !!! Angebote bekommen müßen, bis dort das stand, was ich wollte. Nach 3 Tagen habe ich mir meine Computer abgeholt, viel Geld dafür bezahlt, nur um es zuhause auszupacken und festzustellen, dass ich 2 Grafikkarten mit analogen Ausgängen bekommen habe. Sie haben mir einfach das verkauft, was sie gerade am Lager hatten, es hat geheissen, sie hätten solche schnelle Grafikkarten nicht im Sortiment. Also was solls, verkaufen wir ihr was wir haben, sie wird es schon nicht merken. Sie hat es aber bemerkt, das ganze Ding zurück gebracht und ihr Geld zurück verlangt. Das war auch das Einzige, was bei diesem Geschäft halbwegs geklappt hat.

Keine Ahnung, ob diese arrogante Behandlung nur Frauen geniessen, oder ob alle Kunden in diesen Genuss kommen. Glaube eher nicht, die Firma wäre längst bankrott. Bei Frauen nimmt man offensichtlich an, sie wären zu blöd, einen digitalen Ausgang von einem analogen zu unterscheiden. Nicht mal die Tatsache, dass ich in einem IT Beruf tätig bin, hat sie dazu inspiriert, mich ernst zu nehmen. Wahrscheinlich entledigt man sich auf diese Weise Dinger, die alt sind und die sonst keiner kaufen würde? Ich habe die selbe Anfrage an Conrad geschickt, bekam prompt ein Angebot, in meinem Computer war genau das, was ich wollte und billiger war er auch noch.

Auf meinen Brief an die Geschätsleitung, in dem ich mich über diese Behandlung beschwert habe, bekam ich nie eine Antwort.

Bild: © olly - Fotolia.com